Montag, 16. April 2018

Schön in Schwerin, aber kein Urlaub im Urlaub

#Werbung (durch Produktplatzierung der Schuhe*)

Das erste warme Wochenende des Jahres liegt inzwischen eine gute Woche zurück. Dass die Sonne - zumal nach massivem Schneefall gerade 7 Tage zuvor an Ostern und meist eher trüb-grau-kalten Tagen - meine Laune prinzipiell steigert, wusste ich ja längst (ähnlich war es auch im vergangen Jahr, als ich mich zu dieser Jahreszeit in Bayern bei Sunny und Ela aufhielt, guckst Du HIER und HIER), aber dass es sich in diesem Jahr so deutlich zeigte, überraschte mich dann doch.

Körper und Geist hatten die Wetterbesserung anscheinend dringend nötig ...

Am Freitag vor dem tollen Frühlings-Wochenende schob ich noch längeren Dienst im Büro, fuhr anschließend in 3 Geschäften Haushaltsdinge einkaufen, kämpfte mit schmerzenden Füßen auf hohen Absätzen und nervigem Kopfschweh, war abends trotzdem noch beim Zumba und anschließend nur fix und alle.

Am Samstag hatte ich - außer unbedingtem Ausschlafen - dann ausnahmsweise mal gar nichts vor, und so düsten der Mann und ich ganz spontan nach Schwerin.

Die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern liegt nur ca. 100 km von uns entfernt und entpuppte sich für diesen Tag als der perfekte Ort! Einfach bei schönem Wetter herumschlendern und gucken - traumhaft! 😍

Allee im Schlossgarten Schwerin

Blick auf den Pfaffenteich

vorm Schweriner Schloss ...
Weste: EXCESS
Pulli: Cecil
Hose: Tom Tailor Denim
Sneakers: HARTJES (*PR-Muster)

Für mich war dieser eine Tag viel mehr Urlaub als mein eigentlicher Urlaub in der Woche vor Ostern. Große Vorhaben hatte ich auch da nicht, wollte mich an den freien Tagen einfach treiben lassen und schauen, was so kommt.

Dass allerdings bereits am Eingangs-Wochenende des Urlaubs, nämlich direkt am Sonntagabend, durch eine ungünstige Bewegung/Anspannung urplötzlich (und wirklich von jetzt auf gleich innerhalb von Sekunden! 😱) heftige Kopfschmerzen inklusive (leichter) Übelkeit auftraten, welche mir dann für den Rest der Woche - nach dem ersten Abend aber immerhin ohne die blöde Übelkeit! - erhalten blieben und (in deutlich abgeschwächter Form) leider irgendwie immer noch da sind, war superblöd, und das ständige Pochen im Kopf verdarb mir gründlich den größten Teil meiner Urlaubswoche. 😑

In der 1852 künstlich angelegten Grotte im Burggarten

Sind das Luftwurzeln?? Nie gesehen, in Schwerin aber gleich mehrfach. Was für ein Baum ist das??
Das schöne, frühlingshafte Wochenende mit dem Schwerin-Ausflug am Samstag und einem weiteren Sonnen-Spaziergang am Sonntag in der Lüneburger Heide ließ mich jedoch so richtig auftanken. 😌

Ging oder geht es Euch auch so? Habt Ihr bei dem wunderbaren Wetter auch etwas Schönes unternommen? Was denn?

Dienstag, 20. März 2018

Mein erster richtiger Daunenmantel

Frühling hin, Frühling her. Heute Morgen lag hier noch Schnee und darum gibt's bei mir am heutigen Frühlingsanfang einen Post über einen Wintermantel. So. 😜

"Nee, einen Daunenmantel will ich nicht. Steht mir nicht, macht dick und überhaupt - alle haben sowas an, da muss ich doch nicht auch ..."

So oder ähnlich dachte ich noch bis vor wenigen Wochen. Aber dass die eigenen Überzeugungen, selbst die felsenfeststehend geglaubten, durchaus einen 180 Grad-Wandel durchlaufen können, habe ich in den letzten paar Jahren und Monaten ja bereits des Öfteren erlebt. 😎

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern


Beim Stöbern im Designer Outlet Soltau während des Winter-Schlussverkaufs im Januar entdeckte meine Freundin einen hellbeigen, fast weißen Riesenmantel auf einem der "Reduziert"-Kleiderständer und meinte "Zieh den doch mal an!".

Ich zierte mich, tat es aber dann natürlich doch. Anprobieren kostet ja erstmal nichts und wie Sabine (alias Frau E.) kürzlich in diesem Post schrieb, macht es ja auch Spaß, sich beim Shoppen gelegentlich mal aus der eigenen Komfortzone zu begeben und in Klamotten zu schlüpfen, von denen man eigentlich sicher ist, sie sowieso niemals zu kaufen. Also einfach nur, um sich die Sache mal anzugucken, sich ggf. darüber kaputt zu lachen oder schlimmstenfalls die Augen zu verdrehen.

Dann aber das Wunder: Huch - das Teil sieht ja gar nicht so schlecht aus?!?! Trägt auch viel weniger auf als ich dachte und fühlt sich so schön kuschelig an. Hui! Aber die Farbe ... - so viel "hell" an mir?!?? Geht das?? 🤔

Meine Freundin meinte "ja, natürlich", war sogar schwer begeistert und riet direkt zum Kauf, zumal der Mantel von über 200 auf unter 100 Euro reduziert war.

Winter Sale 2018


Ich zierte mich jedoch noch ein bisschen weiter und so taperten wir erst einmal noch weiter durchs Outlet. Die bei der Anprobe flugs geknipsten Mantel-Fotos schickte ich derweil an Ines, Sunny und meinen Mann, um ein paar weitere Meinungen einzuholen. Sunny wusste nicht so recht, der Mann ebenfalls nicht und Ines war offline. Hm ...

Mantel: TAIFUN
Tuch: FRAAS
Strumpfhose: no name
Stiefel: Mjus

Kurz vor Ladenschluss eilten wir schnell nochmal zurück ins besagte Geschäft und ich entschied mich, den Mantel jetzt einfach mitzunehmen. Das ist - so habe ich für mich nämlich festgestellt - im Zweifel fast immer besser, als Nicht-Käufen wochenlang hinterherzuweinen! 😉

Auf dem Weg nach Hause kam erfreulicher- und passenderweise auch noch das "Go!" von Mode- und Stilberaterin Ines, deren Bewertung ich seit Jahren extrem schätze (wenngleich ich mich auch nicht immer zu 100% daran halte, was sie mir rät ...) und ich freute mich.

Ja, und was soll ich sagen: Inzwischen hatte ich ihn gefühlt mindestens 20x an und freue mich immer wieder aufs Neue, dass ich mich zum Kauf habe überreden lassen, denn der Mantel ist einfach wunderbar!!! Soooooo kuschelig, leicht und dabei so genial warm, wie ich noch nie Winter-Outdoor-Kleidung besessen habe. Hammer! Großartig! Phantastisch! I'm in Love!!!! Sehr, sehr! 😍

I am so happy!


Bei Ines gibt's übrigens für alle Interessierten 10 Tipps zum Kauf eines Daunenmantels oder auch 10 Gründe für einen Daunenmantel in der Trendfarbe Rot.

Und natürlich darf dieser Beitrag auf keinen Fall in Sunnys Link-Up "Fallen in Love" fehlen.

Habt Ihr auch einen Daunenmantel? Und ist der ebenfalls große Liebe? Oder tragt Ihr doch lieber Parka, sportliche Skijacken oder ganz etwas anderes im tiefsten Winter?

Montag, 12. März 2018

Nach Update defekt

Bilder meines Geburtstags-Kurzurlaubs in Berlin - hier herrschte große Freude! :)
Eigentlich sollte mein nächster Post davon handeln, wie man sich ich mich über Kleinigkeiten freuen kann. Gerade fällt mir das jedoch ein wenig schwer, denn ebenso, wie ich das kleine Freuen gut kann, bin ich leider auch ziemlich gut im großen Ärgern über (vielleicht) eigentlich nicht soooooo wirklich weltbewegende Dinge. In diesem Fall geht's um ein nicht mehr funktionierendes technisches Gerät.

Smartphones müssen funktionieren


Ich finde halt, Autos, Computer, Handys, Fernseher und Co. müssen einfach laufen - und das möglichst reibungslos, bitteschön!

Kaputte Herde, Kühlschränke oder Staubsauger ärgern mich im Prinzip auch (ich muss ja dann Geld in die Hand nehmen ...), aber an denen hängt mein Herz im Allgemeinen nicht so und sie haben einfach auch weniger "Persönliches" an sich als beispielsweise mein Handy.

Am Freitag nach Feierabend saß ich gerade zu Hause beim Futtern und freute mich auf das vor mir liegende Wochenende, als mein Android-Handy zum System-Update aufforderte. Naja, mach ich das doch mal schnell, dachte ich. Bin ja im WLAN und habe Zeit, da passt das gerade und es kann ja eh nichts passieren.

Updates sind wichtig!


Also lud ich das umfangreiche Oreo-Update herunter, installierte es, startete das Gerät, wie gefordert, neu, gab meine PIN-Nummern ein und wartete auf den Bildschirm mit meinen Apps, der jedoch nicht erschien. Stattdessen sah ich schwarz - im wahrsten Sinne des Wortes. Das komplette Display war und blieb einheitlich schwarz - abgesehen von Datum und Akkuanzeige im oberen Bereich, die ordentlich angezeigt wurden sowie zwei Millimeter von irgendeinem hellen Fragment, was vielleicht mal eine App gewesen sein mag.

Ich konnte problemlos die Statusleiste, wo man GPS, Bluetooth o. ä. ein- und ausschaltet, herunterziehen oder auch seitlich Apps ins Bild holen, aber sobald ich draufdrückte, um etwas zu starten oder einzustellen: Nix! Nur schwarz! Der Power-Button für einen normalen Neustart reagierte auch nicht mehr.

Bunte SchokoWelt Berlin
Panik machte sich breit und alles andere als ruhig und konzentriert googelte ich hektisch im Internet herum (über mein Bomben-Verhältnis zu Technik hatte ich Euch ja schon erzählt - beispielsweise HIER, als ich mal kein Internet mehr hatte).

Hoffnung: Kundendienst - Support über die Hotline


Schließlich rief ich beim Samsung-Kundendienst an. Dieser riet zum Aufrufen des "sicheren Modus" (kannte ich bis dato gar nicht - jetzt ja - und der funktionierte auch!) und dem anschließenden sukzessiven Deinstallieren meiner Apps, um zu schauen, ob vielleicht eine von ihnen für das Problem verantwortlich sein könnte.

Ich machte mich also ans Werk - ein Neustart war aus dem sicheren Modus heraus kein Problem, aber sobald das Gerät sich wieder im normalen Modus befand, guckte mich immer nur dieses blöde schwarze Display an. 😖

Ich setzte das Smartphone also - mit den Tränen kämpfend und nach Anleitung meiner beruhigend auf mich einredenden, technisch wesentlich versierteren Freundin am Telefon - komplett auf Werkseinstellungen zurück, wonach es wieder wie gewohnt funktionierte.

Ihr glaubt nicht, wie ich mich freute und wie erleichtert ich war!!! 😀😌

Also stellte ich alles nach bestem Wissen wieder ein, lud mir ein paar Apps herunter, entspannte mich und war happy ... - bis zu dem Moment, als ich einen recht hohen Akkuverbrauch am Gerät feststellte und mein Handy einfach mal neu startete. Und nun ratet! Ja, genau - ich sah wieder schwarz! Alles wie gehabt. 😡😤

Schwarzsehen ...


Das Handy befindet sich jetzt auf dem Weg zurück zum Händler und ich bin vorläufig zwangsweise zu meiner alten Krücke zurückgekehrt, über die ich mangels Leistung 2 Jahre lang ausschweifend gejammert hatte, die ich froh war, los zu sein, aber die wenigstens noch funktioniert!!!

Hoffentlich kann ich diesen unbefriedigenden Zustand ganz bald wieder ändern, aber das Telefon, welches ich mir heute Morgen gleich ausgesucht hatte, um es heute Nachmittag zu bestellen, war in der Zwischenzeit mal eben um knapp 100 Euro im Preis gestiegen 😱, also kaufte ich erstmal nix. Irgendwas ist ja immer ... 😣

Ich LIEBE diese Figuren!!! Weiß jemand, wo es sie zu kaufen gibt?!???
So, ich genehmige mir jetzt noch ein schönes Entspannungs-Weinchen und würde gern wissen, wie Eure Erfahrungen mit plötzlichen Handy-Ausfällen sind. Machen die Euch auch so fertig oder seht Ihr das ganz gelassen? 

Falls ja - kann mir das jemand beibringen, bitte?!??

HIER beispielsweise gibt es einen von mehreren Artikeln zum Thema Update-Probleme von Android 8 bei Samsung Galaxy S8-Handys ...- in den Foren ist auch einiges los.

Freitag, 2. März 2018

Kälte-Hoch Hartmut - Mode im Schnee


Schon seltsam, dass ein meteorologisches Hochdruckgebiet mit zumindest heute mal wieder wunderschönem Sonnenschein - aber zum wiederholten Mal in dieser Woche minus 14 Grad! - einen

a) so bibbern lässt und
b) ausgerechnet Hartmut heißt.

Nun, für Letzteres findet der interessierte Leser HIER eine Erklärung und auch quasi die "Schuldigen".

Schnee und Eis im Norden Deutschlands


Der gute Hartmut also hat uns in dieser Woche zwar überwiegend einen herrlich blauen Himmel präsentiert, aber gleichzeitig hatte ich im Büro auch die Heizung hinter meinem Arbeitsplatz ganztags auf Maximaltemperatur stehen, obwohl ich meine dicksten Klamotten trug UND noch ein extra T-Shirt zwischen Pulli und Hemd. Dennoch war mir zu keiner Zeit zu warm.

Auch nachts fröstelte ich leicht unter meiner Bettdecke, und ich gehörte wohlgemerkt noch nie - und im Winter erst recht nicht - zur "Ich schlafe nur bei offenem Fenster"-Fraktion. Ich stelle nicht mal unbedingt die Heizung aus ...

Anfang der Woche, als Hartmut sich so langsam eingroovte, die Temperaturen jedoch - im Gegensatz zu jetzt - noch im harmlos einstelligen Minusbereich lagen, ließ er es gelegentlich auch kräftig schneien. An einem dieser Tage fühlte ich mich aber in meinem Outfit so wohl, dass ich unbedingt ein paar Bilder davon wollte und so nötigte ich den Mann in der Mittagspause trotz heftigen Schneefalls vor die Tür.

Schal: ESCADA
Unterzieh-Rolli: Tchibo
Ponchopullover (oder Cape oder Poncho oder wasweißich ...): Tom Tailor
Jeans: Levi’s
Biker Boots: Buffalo

Der Ponchopullover (wahlweise Cape/Poncho ...) ist neu, allerdings besitze ich einen extrem ähnlichen schon einmal und zeigte ihn beispielsweise in diesem Post. Jenes Modell ist allerdings schwarz und aus einem Wollgemisch (35% Viskose, 29% Wolle, 20% Polyamid, 8% Kaschmir, 8% Alpaka), während mein neues Teil dunkelblau ist und aus 70% Baumwolle und 30% Nylon besteht - es fühlt sich also ganz anders an, warum ich es natürlich "unbedingt brauchte". 😎

Problemzonen kaschieren 


An Ponchopullovern liebe ich ja die lässige Weite und an diesen beiden Modellen zudem ihre noch viel lässigeren Fransen, die den Körper so vorteilhaft umspielen.

Die Jeans ist eine meiner zwei aktuell liebsten und von mir irgendwann einmal im Designer Outlet Soltau geshoppt. Kürzlich habe ich versucht, das gleiche Modell online nachzukaufen, aber auch wenn man bei - in diesem Fall - allen Hosen mit der Bezeichnung "Levi's 311 Shaping Skinny" annehmen könnte, dass sie aufgrund von Namensgleichheit und gleicher Größe immer gleich sitzen, tun sie das leider nicht.

Die perfekte Jeans gefunden? Denkste!


Es wurden nämlich trotzdem unterschiedliche Materialien und Zusammensetzungen für die 311er Modelle verwendet. Die eine passt dann gut, die nächste leidlich und die dritte wieder überhaupt nicht. Entweder hat man also beim Kauf einen Glückstreffer oder eben nicht.

Hier würde ich mir als Verbraucher unbedingt mehr Einheitlichkeit und Wiedererkennungswert wünschen, ähnlich wie beim Thema Konfektionsgrößen allgemein, das ich in diesem Post vor kurzem behandelte. Aber dieser Wunsch wird seitens der Hersteller wohl kaum erhört ...

So, dann hoffe ich mal, dass ich trotz meines unbemantelten Kurz-Ausflugs in den Schnee von der derzeit grassierenden Grippewelle verschont bleibe und wünsche Euch einen schönen meteorologischen Frühlingsanfang, ein wunderbares Wochenende und allen Kranken gute Besserung! 😘

An dieser Stelle des Gartens war es eindeutig zu windig für halbwegs vernünftige Bilder!

Auch Ines schrieb gerade eine Abhandlung über die Farbe Blau - allerdings ist bei ihr auch noch Grün dabei. 💙💚

Und ich hätte mich mit diesem Beitrag gern bei Sunny und ihrer schönen Aktion "Fallen in Love" verlinkt, bei der es um Dinge geht, in die man sich "einfach so", "auf den ersten Blick", "aufs erste Hören" oder auch auf den "ersten Bissen" verliebt (die fransigen Ponchopullis halt ...). Bin nur leider etwas spät dran zum Mitmachen. Schade. (edit 06.03.18: JETZT klappt's - KLICK)

Passenderweise absolvierte Sunny ihr Foto-Shooting übrigens bei ähnlich "angenehmem" Winterwetter wie ich und dennoch hatten wir beide offenbar 'ne Menge Spaß dabei! 😅

Montag, 19. Februar 2018

Trendfarbe 2018 - Ultra Violet - ü30Blogger & Friends

Nach längerer Abstinenz bin ich endlich mal wieder bei einer Gemeinschaftsaktion der ü30 Blogger dabei. Ganz lieben Dank an Moppi von Moppis Blog - Aus Freude für diese für mich gerade so perfekt passende Aktions-Idee!

Sunny schrieb bereits HIER darüber, dass man Ultra Violet, die Pantone-Farbe des Jahres 2018, aktuell nicht unbedingt in den Läden findet. Nun - zumindest deckt sich diese Aussage mit meinen bisherigen Erfahrungen. Ich habe in letzter Zeit viel online geschaut und auch, als ich kürzlich in Berlin oder im Soltauer Designer Outlet war, aber fast das einzige, was ich bisher in größerer Anzahl sah, waren sportliche Outdoor- bzw. Skijacken, und DIE wollte ich nun gerade nicht!

Wo kauft man Kleidung in Ultra Violet???


Im Supermarkt entdeckte ich letzte Woche zudem Handtücher und Waschlappen sowie EINE einsame Leggings (leider in Größe 48/50, also zu groß). All diese Sachen wollte ich ebenfalls nicht. Hmpf. 😒

Momentan fahre ich nämlich totaaaaaal auf Lila ab! Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was zuerst da war, meine neu bzw. wieder entflammte Lila-Liebe (in diesem, fast drei Jahre alten, Beitrag hatte es mich schon einmal überraschend erwischt!) oder das Küren der Trendfarbe 2018, jedenfalls hätten Verkäufer von lila oder halt "ultra-violetter" Streetwear derzeit ihre helle Freude an mir, aber neeeeeiiin, sie wollen mir offenbar nicht so recht etwas anbieten ...

Immerhin lachte mich in Berlin beim Durchstöbern der Etagen des KaDeWe plötzlich ein lilafarbener Pulli an: Kaschmir, reduziert und dann auch noch ausschließlich in meiner Größe lag er da - als ob er nur auf mich gewartet hätte.

Natürlich musste er mit und in den folgenden zwei Tagen zog ich ihn auch nicht wieder aus. 😊

Für mich ist er nicht "ultra violet" - das wäre m. E. eher die Farbe meines dickwolligen Oversize-Pullovers, den ich Euch HIER und HIER bereits zeigte - aber schön finde ich ihn trotzdem. Sogar sehr schön! 😍

Lila ist nicht gleich lila


Es ist nämlich wahrlich nicht so, dass ich jede Lila-Nuance mag. Mit den Tönen, die genau zwischen "lila" und "beere" liegen, habe ich z. B. so meine Problemchen.

Den hier im Outfit gezeigten Schal besitze ich übrigens schon länger, und den kleinen Rucksack schoss ich gerade im Sale für einen guten Zehner. - Passt!



  Schal: Cashmere Collection
Pullover: Premium Essentials (KaDeWe)
Rock: BOSS Orange
Leggings: No Name
Stiefel: Högl 
Rucksack: New Look

Am Samstag erreichte mich überdies liebe Post von Sunny. Ich habe bei der Teilnahme der vorerst letzten Runde ihres Link-Ups "Um Kopf und Kragen" ein kleines, aber feines "Überraschungspäckchen" gewonnen. Darin befand sich u. a. der passende Nagellack zum hier gezeigten Outfit. Leider waren meine Fotos bereits im Kasten, aber beim nächsten Mal wird er es ergänzen. Ich freue mich sehr! Dankeschön, Sunny!! 😘


An der Farbe Lila/Violett scheiden sich die Geister. Sie wird von mehr Menschen abgelehnt als gemocht und manchmal handelt es sich, wie bei mir, auch um eine Teilzeitliebe - allerdings eine große! 😍 - Wie steht Ihr dazu?



Sonntag, 4. Februar 2018

Mein erster Laptop

Jawohl, ich bin bereits Mitte 50, blogge (zumindest gelegentlich, *hüstel* ...), aber besaß bisher keinen Klapprechner.

Wäre der Sohn über Weihnachten nicht für 3 Wochen hier gewesen, hätte ich wohl immer noch keinen. Von technischen Geräten verstehe ich quasi nichts bzw. habe manchmal sogar regelrecht Angst davor.

Ich mag es auch überhaupt nicht, in einem Geschäft so 'nem jung-dynamisch-genervten Verkäufer gegenüberzustehen und mich irgendwie rückständig, alt und geistig minderbemittelt zu fühlen, während der Typ mir Begriffe um die Ohren haut, mit denen ich nichts anfangen kann - und in dieser Situation stecke ich eigentlich fast immer, wenn es um Technik und Co. geht.

Online kaufen empfinde ich als ebenso kompliziert (oder ggf. als noch schlimmer), da es so irre viel Auswahl gibt, also kaufe ich im Zweifel dann lieber doch nichts.

Kleine, lokale Händler stärken


Dieses Mal jedoch schnappte ich mir den Sohn und schleppte ihn ins nahegelegene Computer-Fachgeschäft, dessen weitere Existenz ich bei Bedarf gern mit Käufen unterstütze. "Guten Tag. Wir suchen einen Laptop für mich, aber sprechen Sie bitte nicht mit mir, sondern mit dem jungen Mann hier!" 😜

Ja, und eine knappe Viertelstunde später marschierte ich mit einem 15,6 Zoll-HP-Laptop unter dem Arm wieder nach Haus. Der beste aller Söhne richtete ihn mir auch soweit ein, und nun bin ich in der glücklichen Lage, gemütlich mit hochgelagerten Beinen auch vom Sofa aus die Dinge zu tun, für die ich bisher immer im ersten Stock am PC sitzen musste.

Anfang Januar mit Schlumpfklamotten, Bronchitis und neuem Spielzeug zu Hause auf dem Sofa
Ich hätte zwar ein wenig lieber ein anderes Gerät gehabt, das nämlich eine wertigere Oberfläche und eine beleuchtete Tastatur besaß, aber nur dafür nochmal ganze 50% mehr zu bezahlen, war mir die Sache dann doch nicht wert.

Mit dem Handling habe ich auch nach wie vor so meine Problemchen, ständig aktiviere ich versehentlich Textpassagen, scrolle, wenn ich gar nicht scrollen will oder mühe mich ab, ohne externe Maus (die externe Maus stört mich auf dem Sofa) zu den Stellen zu gelangen, wo ich auch wirklich hin möchte. Auch ist es meine erste Begegnung mit Windows 10, aber es wird schon ein wenig besser. Zumindest freue ich mich über mein neues Spielzeug.

Wie ist Euer Verhältnis zu Laptops? Unkompliziert oder geht es noch jemandem ähnlich wie mir?

Donnerstag, 25. Januar 2018

Berlin Fashion Week vs. norddeutscher Wald

In der vergangenen Woche befanden sich gefühlt 75% der von mir auf Instagram verfolgten weiblichen Wesen in Berlin auf der Fashion Week. Zu Beginn war ich zugegebenermaßen ein klitzekleines bisschen neidisch ("Alle dürfen, ich nicht - will aaaaauch!!"), aber das änderte sich tatsächlich recht schnell.

Nachdem ich mir nämlich eine stattliche Anzahl Insta-Stories von Fashion-Shows, Präsentationen und Mädels in der Maske, die geschminkt wurden oder anderen dabei zusahen, wie diese geschminkt wurden, angeschaut sowie gehört hatte, dass man dort offenbar von Show zu Termin zu Show zu Party hetzt und somit einige Tage nacheinander möglicherweise nur arg wenig schläft, stellte ich fest:

Das ist nicht meine Welt!


Es waren zwar eigentlich alle durchweg begeistert (HIER schreibt z. B. Susanne aka Texterella, wie gut es ihr gefiel), aber für meinen persönlichen Geschmack ist so eine Modewoche zwar eine wirklich coole, phantastische und ideenreiche, aber doch eine zu fremde Welt.

Und vor allem: Zu viele Menschen, zu viel Enge, zu viel Trubel, zu viel (gewollter?) Glamour - irgendwie einfach von allem zu viel. Wie gesagt: für mich!

Dennoch wäre ich bestimmt begeistert über die überall vorzufindende Kreativität gewesen: Kleidung, Farben, Locations, Shows und auch einfach "Leute gucken" hätten mich garantiert fasziniert und inspiriert.

Aber mittendrin stecken?? Neeeeeee ... - So freue ich mich also total über eine Plattform wie Instagram, durch die man, wenn man möchte, auch als Nicht-Fashionista aus der Ferne an solchen Events teilhaben kann. DAS mag ich nämlich durchaus! Ich kann die Stories ja auch einfach überspringen, wenn sie mir doch zu wuselig sein sollten, deren Qualitätsunterschiede waren in der Tat recht frappierend. 😉

Inspiriert haben mich auch die kleinen Filmchen übrigens schon sehr wohl - ich musste unbedingt direkt shoppen gehen!! 😎 Sonderlich "kreativ" würde ich meine Errungenschaften jedoch nicht nennen: Ein Daunenmantel (okay in ungewöhnlicher Farbe für mich, nämlich quasi weiß), ein kuscheliger Rolli (blau mit Verlauf), ein Kaschmir-V-Pulli (grau), eine lange Unterhose ( ... 🙈 - die brauche ich aber gegen das ewige Frieren!) und ein schlichter blauer Cardigan aus dünner Wolle. Dem allgegenwärtigen SALE sei dank! 😊

Innerlich fühle ich mich übrigens ja häufig - nun, eigentlich fast immer ... - deutlich kreativer in Sachen Mode als ich tatsächlich bin und vor allem aussehe. 😬 Ausleben lasse ich das nämlich eher die anderen - als Beispiele fallen mir (unweit meiner Generation) dazu spontan Chrissie, Fran, Conny, Tina oder Annemarie ein. 👏 Ich trau' mich manches dann doch nicht so ...

Joa, und nach diesen weisen Worten der Selbsterkenntnis zeige ich Euch also heute ein wirklich gänzlich unspektakuläres Hose-und-Pulli-Outfit (aaaaaaber mit Mut zur Farbe - hat schließlich auch nicht jede ...) mit kleiner Geschichte dahinter.

Vor 2 Monaten veröffentlichten nämlich Ines und Bärbel jeweils einen Blogpost mit Fotos von einem ihrer Treffen auf Sylt, bei dem sie im gleichen Kaschmir-Pullover posierten, guckt Ihr HIER (Ines) und HIER (Bärbel).

Ines beschrieb in ihrem Beitrag einen "Ich will genau das, was sie hat-Reflex" - ja, und eben der ereilte mich nach dem Lesen der beiden Beiträge auch! Ebenso wie er Sabine ereilte, die HIER darüber schreibt, wie Ines und Bärbel sie "geinfluenct" haben. 😎

Als vierte im Bunde nun also ich mit meinen Kaschmir-Pulli-Bildern aus dem norddeutschen Winterwald ohne Schnee. So gar nicht glamourös und fashionable, dafür ein bisschen verfroren, aber egal ... - und: Ich hab' den größten! * So! 😜

Loop: No Name
Kaschmir-Pullover (* Größe 44): Laura Kent
Hose: Tom Tailor Denim
Biker Boots: Buffalo

Ja, der Pulli ist ziemlich dünn - darum "verwubbelt" er leicht ... aber so passierts halt mal ...
Ist die Berlin Fashion Week für Euch in irgendeiner Weise Thema? Falls ja, dann erzählt mir doch gern mal, wie und warum! Neugierig bin ich ja - wie Ihr anhand meines Insta-Filmchen-Konsums diesbezüglich feststellen durftet - durchaus!

Donnerstag, 18. Januar 2018

Verlass Dich nicht auf Kleidergrößen

Der Vorteil daran, dass hier oben bei uns in Norddeutschland sehr häufig - und vor allem an den Wochenenden - schlechtes Wetter ist, besteht ja darin, dass man sich dann, wenn es denn einmal anders oder gar umgekehrt ist, ein Bein ausfreut.

Genau - so kann der Wettergott das von mir aus machen ... :)
Jaja, man wird bescheiden hier, was das Wetter angeht ... Am Sonntag war es mal wieder so weit. Temperatur am Gefrierpunkt, aber hell und sonnig, also raus aus dem Haus! Und noch besser, Ihr Lieben: Ich habe mich anständig angezogen, damit es endlich mal wieder ein paar frische Outfitfotos von mir gibt - tadaaaa! 😊

In diesem Zuge bin ich sehr dankbar über die Erfindung der Leggings. Deren Tragekomfort ist eigentlich unschlagbar. Dank ihres hohen Anteils an elastischen Materialien engen sie nicht ein und zeigen sich auch gnädig, wenn ihre Trägerin sowohl beim Futtern als auch beim Sport über längere Zeit sehr undiszipliniert unterwegs gewesen ist. 🙈

Weitwinkel-Aufnahmen ... wieder mal herrlich vorteilhaft! :)
Diese recht warme Leggings in Leder-Optik zog erst kurz vor Weihnachten bei mir ein. Ich hatte zuvor einen Termin in der Stadt gehabt und nicht bedacht, dass in der Vorweihnachtszeit gegen Abend gefühlt auch alle anderen 74.000 Lüneburger in der Stadt einen Parkplatz suchen würden. Der einzige Weg, irgendwann aus meinem Auto zu kommen, bestand im Ansteuern eines sauteuren Parkhauses am anderen Ende der Stadt und dem entsprechenden Fußmarsch quer durch die City erst hin zum Termin und danach wieder zurück. Ich befand mich also in allerbester Frustkauf-Stimmung ...! 😈

Dann erblickte ich diese Leggings in einem Schaufenster und wollte sie unbedingt anprobieren. Natürlich waren die meisten Größen vergriffen, eigentlich gab es nur noch Größe S. Naja, und die geht ja mal gar nicht!

Meine miese Laune steigerte sich noch ein bisschen ...

Beim Vorhalten sah ja sogar das nur noch in grün vorhandene Exemplar in L schon eher winzig aus. In Größe M gab es die Leggins immerhin auch noch in blau, also zog ich mal vorsichtig mit diesen beiden Exemplaren Richtung Umkleidekabine ab.

Erstaunlicherweise warf Größe L angezogen dann sehr unschöne Falten, und als ich anschließend in die blaue M-Leggins stieg, machte sich in mir eine eigentlich völlig abwegige Hoffnung breit, die mich dennoch dazu veranlasste, mir von der Verkäuferin ein schwarzes Exemplar in Größe S (!) bringen zu lassen, mit welcher ich am Ende jedoch breit grinsend den Laden verließ. - Yeah!! 🙆 Ihre Schwester in blau durfte übrigens auch noch mit. 😊


Hoppala! Da kam mir doch direkt mal kurz das Gleichgewicht abhanden ...
Es fühlt sich recht seltsam (aber durchaus erhebend 😊) an, als einen Meter zweiundsiebzig große Frau mit leichtem Übergewicht und viel zu viel Bauch in eine S-Klamotte zu passen!

Wer hoch fliegt, fällt tief!


Im Gegenzug finde ich es allerdings noch viel seltsamer bzw. eigentlich sogar ziemlich demütigend, wenn ich dann z. B. ein Marken-Shirt (deutscher Hersteller! Also nicht im Süden für beispielsweise zierliche Italienerinnen gestrickt) in größter zu erwerbender Größe (nämlich XXL) überstreife, es kaum über die Brust gezogen kriege und dann darin aussehe wie eine vakuumierte Wurst. DAS passierte mir ein paar Tage nach dem oben beschriebenen Erfolgserlebnis - damit ich mich mal schön gleich wieder auf dem Boden der Tatsachen wiederfinde. 😕😞


Naja, das Leben besteht aus Höhen und Tiefen ... - Habt Ihr auch schon mal 4-5 Größen anprobiert bis endlich die richtige gefunden war? Mir ist das in den letzten Jahren bereits mehrfach passiert. Ich bin auf Eure Erfahrungen gespannt!

Rollkragen-Pullover: Polo Ralph Lauren (ja, ich hab' noch was Langärmeliges drunter! War kalt!!)
Rock: OPUS
 Leggings: Calzedonia
Stiefel: asos